Hilfsnavigation

Volltextsuche

Sprache

24.09.2018

Pläne für erste deutsche Kulturroute Kaiser Karl V. im spanischen Granada vorgestellt

Beigeordneter Roland Neumann und Museumsleiterin Babette Weber führten konstruktive und zukunftsweisende Gespräche mit Partnern aus Spanien, Portugal, Belgien, Italien und Peru
Das Governing Board des Netzwerkes in der Madraza von Granada, einem der ältesten Unigebäude der Stadt, freundlich begrüßt von der Rektorin der zweitgrößten spanischen Uni und dem Rektor der Universität Lima, Peru.

Auf großes Interesse stieß die Entwicklung einer Mitteldeutschen Kulturroute Kaiser Karl V. beim jüngsten Netzwerktreffen der Europäischen Kulturrouten Kaiser Karl V. vom 19. bis 24. September in Granada, Spanien. Vorgestellt wurde sie von den Vertretern des Landkreises Elbe-Elster in Gesprächen mit den Netzwerkmitgliedern. Der Landkreis vertritt die Stadt Mühlberg in diesem Netzwerk und ist zugleich sein einziges deutsches Mitglied.

Die geplante Route sieht vor, das Museum „Mühlberg 1547“, das sich in Trägerschaft des Landkreises befindet, touristisch und wissenschaftlich besser mit anderen Orten Karl V. zu vernetzen. Sie soll den Weg des Kaisers nachvollziehen, den er 1546 und 1547 vom böhmischen Eger (Cheb) kommend nach Mühlberg nahm. Basis für die Entwicklung dieser Route ist die aktuelle Sonderausstellung des Museums, die unter dem Titel „Viele Wege führen nach Wittenberg“ von Dr. Lars Arne Dannenberg erarbeitet wurde.

Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats des Netzwerks vor einer Statue Karls V. im Hospital Real von Granada. Auf Einladung des Beirats nahm die Elbe-Elster-Delegation an der Eröffnung des akademischen Jahres der Universität teil.

Neben der turnusmäßigen Sitzung des Governing Board (Verwaltungsrat) ermöglichte das Treffen dem Beigeordneten Roland Neumann und Museumsleiterin Babette Weber konstruktive und zukunftsweisende Gespräche mit Partnern aus Spanien, Portugal, Belgien, Italien und Peru - sämtlich Länder, die eine historische Beziehung zu Karl V. haben. Gleichzeitig stimmte der wissenschaftliche Beirat dem Antrag des Landkreises zu, mit Dr. Lars Arne Dannenberg einen deutschen Vertreter aufzunehmen. Dies muss im November von der dann tagenden Generalversammlung jedoch noch bestätigt werden. Damit soll das Museum „Mühlberg 1547“ verstärkt in den internationalen wissenschaftlichen Diskurs eingebunden werden.

© 2018, Landkreis Elbe-Elster