Hilfsnavigation

Volltextsuche

Sprache

09.01.2020

„Acht Wochen eines Jahres“

Museum Schloss Doberlug sucht Objekte zur militärischen Nutzung des Schlosses
Kasernentor vor Schloss Doberlug

Kasernentor vor Schloss Doberlug
© N. Metelka
Vor 75 Jahren endete im Mai 1945 der Zweite Weltkrieg – für Schloss Doberlug hatte dies weitreichende Folgen. Der Renaissancebau, nach dem Aussterben der Sachsen-Merseburger Herzöge im Jahr 1738 über 200 Jahre ein Verwaltungs- und Wohngebäude, wurde nun zur Kaserne. Dieser militärischen Nutzung des Doberluger Schlosses widmet sich eine Sonderausstellung des Museums Schloss Doberlug, die im März 2020 ihre Türen öffnet. Unter dem Titel „Acht Wochen eines Jahres“ beschäftigt sie sich mit der Geschichte der Kasernierten Volkspolizei (KVP) und der Nationalen Volksarmee (NVA) im Schloss Doberlug. Dabei geht es sowohl um den militärischen Alltag im Schloss als auch um die vielfältigen Beziehungen der Armee zur Zivilbevölkerung. Der Ausstellungstitel bezieht sich auf den Zeitraum, den die NVA-Reservisten im Schloss verbrachten und ist einem Lehrfilm der NVA entnommen, der 1972 in Doberlug-Kirchhain gedreht wurde.

Die Ausstellungsmacher können bereits auf zahlreiche Leihgaben sowohl aus der Doberlug-Kirchhainer Bevölkerung als auch aus anderen Museen zurückgreifen. Dennoch sind einige Ausstellungskapitel noch nicht ausreichend gut mit Objekten und Schriftzeugnissen illustriert bzw. fehlt noch der unmittelbare Bezug zum Ort Doberlug-Kirchhain. Gesucht werden für den Zeitraum von 1945 bis 1989 Fotos vom Schlossareal und insbesondere vom militärischen Alltag sowie Ausbildungsmaterial wie Bücher, Dienstvorschriften und Lehrtafeln. Von Interesse sind zudem persönliche Dokumente und Erinnerungsstücke wie Briefe, Einberufungsbefehle oder Bilder. Außerdem werden Militärspielzeug, Militärliteratur sowie Kinder- und Jugendliteratur mit Bezug zur KVP oder NVA gesucht. Nicht zuletzt: Für die Rekonstruktion einer Soldatenstube sucht das Museum originale NVA-Betten. Mögliche Leihgeber sollten beachten, dass das Museum die Objekte vorzugsweise leihen und nicht ankaufen möchte. Die Leihgeber werden natürlich namentlich erwähnt, können auf Wunsch aber auch anonym bleiben. Sie können sich von Dienstag bis Sonntag an das Museum Schloss Doberlug, Tel. 035322 6888 520 oder ständig an museum-schlossdoberlug@lkee.de wenden.

Kontakt


Herr Torsten Hoffgaard

Pressestelle
Pressereferent
Ludwig-Jahn-Straße 2
04916 Herzberg (Elster)
Telefon: 03535 46-1201
Fax: 03535 46-1239
E-Mail: pressestelle@lkee.de oder Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Herr Holger Fränkel

Pressestelle
SB Medienservice
Ludwig-Jahn-Straße 2
04916 Herzberg (Elster)
Telefon: 03535 46-1243
Fax: 03535 46-1239
E-Mail: amtsblatt@lkee.de oder Kontaktformular E-Mail: holger.fraenkel@lkee.de oder Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
© 2020, Landkreis Elbe-Elster

Informationen zum neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2, COVID-19)

Wichtige Telefonnummern

Begründeter Verdachtsfall?
Hausarzt telefonisch kontaktieren 

Außerhalb der Hausarzt-Sprechzeiten
Ärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Allgemeine Fragen zum Coronavirus
Hotline des Gesundheitsamtes 03535 46 4600

Fragen zum Thema Unterricht und Schule
Hotline 03535 46 4081

Fragen zum Thema Kindertagesstätten
Hotline 03535 46 4082

(alle Hotlines zu den Sprechzeiten Montag-Freitag 08:00–12:00 Uhr
sowie Dienstag und Donnerstag 13:00-15:00 Uhr erreichbar)

Bürgertelefon des Landes Brandenburg zum Thema  Coronavirus
Hotline 0331 866 5050 (Montag-Freitag 09:00-19:00 Uhr)

Weitere Informationen