Hilfsnavigation

HGB Eda test 2

Volltextsuche

Sprache

20.02.2020

Erfolgreiches Projekt Land(auf)Schwung in Doberlug gewürdigt

48 Projekte seit 2015 erfolgreich umgesetzt/ Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft stellte rund drei Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung
In der neuen Wanderausstellung zur Modellförderung Land(auf)Schwung v.l.n.r.: Staatssekretär Rainer Genilke, der Erste Beigeordnete Peter Hans, Staatssekretärin Silvia Bender und der Parlamentarische Staatssekretär Uwe Feiler.

In der neuen Wanderausstellung zur Modellförderung Land(auf)Schwung v.l.n.r.: Staatssekretär Rainer Genilke, der Erste Beigeordnete Peter Hans, Staatssekretärin Silvia Bender und der Parlamentarische Staatssekretär Uwe Feiler.
© Pressestelle LKEE Torsten Hoffgaard
Der Landkreis Elbe-Elster wurde im Juli 2015 als eine von bundesweit 13 Regionen für das Modellvorhaben „Land(auf)Schwung“ ausgewählt. Zunächst mit nur vier Projekten gestartet, konnten im Laufe der Förderung insgesamt 48 Projekte von 28 Unternehmen, Vereinen und Kommunen erfolgreich umgesetzt werden. Auf der Abschlussveranstaltung des Landkreises am 19. Februar im Refektorium Doberlug-Kirchhain zogen die Beteiligten ein positives Resümee.

Rund 2,9 Millionen Euro Fördermittel des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft standen insgesamt für pilothafte Entwicklungen in den Schwerpunkten des Regionalen Zukunftskonzeptes zur Verfügung. Akteure aus Wirtschaft, Vereinen und Kommunen konnten ihre Ideen einbringen und sich um eine Förderung bewerben. Mithilfe der Bundesförderung wurden unter dem strategischen Ansatz „Freiräume nutzen“ neue und übertragbare Lösungsansätze in den Schwerpunkten „Regionale Wertschöpfungspartnerschaften“ und „Nachhaltige Bildung und Medienkompetenz“ entwickelt.
Sprachen über ihre Erfahrungen mit dem Regionalsiegel, regionale Produkte und deren Vertrieb v.l.n.r.: Anja Leisker, bauSpezi Bad Liebenwerda, der Erste Beigeordnete Peter Hans, Moderatorin Dr. Sabine Bauer und Andreas Richter von soreegio.

Sprachen über ihre Erfahrungen mit dem Regionalsiegel, regionale Produkte und deren Vertrieb v.l.n.r.: Anja Leisker, bauSpezi Bad Liebenwerda, der Erste Beigeordnete Peter Hans, Moderatorin Dr. Sabine Bauer und Andreas Richter von soreegio.
© Pressestelle LKEE Torsten Hoffgaard
Der Erste Beigeordnete, Dezernent und Kämmerer des Landkreises, Peter Hans, begrüßte in Doberlug-Kirchhain aus dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft den Parlamentarischen Staatssekretär Uwe Feiler, der ein Grußwort hielt. Darüber hinaus nahmen von Seiten der Landesregierung Silvia Bender, Staatssekretärin im Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz, sowie Rainer Genilke, Staatssekretär im Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung, an der Abschlussveranstaltung teil.
Die moderierten Interviews zu verschiedenen Aspekten des Modellvorhabens »Land(auf)Schwung« boten auch die Möglichkeit für das Publikum, sich zu beteiligen.

Die moderierten Interviews zu verschiedenen Aspekten des Modellvorhabens »Land(auf)Schwung« boten auch die Möglichkeit für das Publikum, sich zu beteiligen.
© Pressestelle LKEE Torsten Hoffgaard
„Das Modellvorhaben Land(auf)Schwung zeigt, dass wir etwas bewegen können für die Zukunft unserer Region. Insgesamt haben wir mit regionaler Eigenverantwortung für die Finanzmittel, durch einfache Antragsverfahren mit guter Beratung und Transparenz eine Erfolgsgeschichte aus dem Projekt Land(auf)Schwung gemacht“, sagte Peter Hans in seiner Ansprache. Die Projekte hätten bestehende Partnerschaften zwischen Unternehmen, Vereinen und Kommunen vertieft. Neue, verbindliche Kooperationen seien entstanden, die über die Region hinaus weitere Impulse setzen, so der Erste Beigeordnete.
In den Pausen gab es reichlich Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch, wie hier am Stand von Roland Graeff von der gleichnamigen Baumschule in Bad Liebenwerda, der über seinen Zeischaer Kribbelpfeffer berichtete.

In den Pausen gab es reichlich Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch, wie hier am Stand von Roland Graeff von der gleichnamigen Baumschule in Bad Liebenwerda, der über seinen Zeischaer Kribbelpfeffer berichtete.
© Pressestelle LKEE Torsten Hoffgaard
Ein Schwerpunkt von „Land(auf)Schwung“ in Elbe-Elster war der Aufbau von Wertschöpfungs-Partnerschaften zwischen kleinen Betrieben als Produzenten regionaler Produkte und öffentlichen sowie privaten Abnehmern in der Region. Durch Vertriebskooperationen sollte eine noch bessere Wahrnehmbarkeit regionaler Produkte erreicht werden. Dazu wurden 26 Projekte von 13 Unternehmen und Vereinen gefördert. Umgesetzt wurden übergreifende Entwicklungen zur Vertriebsorganisation und die Einführung eines Regionalsiegels sowie neue Ansätze von Unternehmen zur Wertschöpfung regionaler Produkte. Weitere Projekte zielten auf die stoffliche Verwertung heimischer Rohstoffe, etwa aus Reststoffen der Landschaftspflege, zur Energiebereitstellung und Wärmeproduktion vor Ort oder als Grundstoff für die Pilzproduktion.
Im Gespräch mit anderen Teilnehmern der Abschlussveranstaltung zum Modellvorhaben »Land(auf)Schwung« zog jeder seine ganz persönliche Bilanz aus fünf Jahren Projektarbeit.

Im Gespräch mit anderen Teilnehmern der Abschlussveranstaltung zum Modellvorhaben »Land(auf)Schwung« zog jeder seine ganz persönliche Bilanz aus fünf Jahren Projektarbeit.
© Pressestelle LKEE Torsten Hoffgaard
Ein weiterer Fokus der Entwicklungen von „Land(auf)Schwung“ in Elbe-Elster lag auf nachhaltiger Bildung und Medienkompetenz außerhalb der zentralen Orte. Verschiedenste Bildungsangebote ermöglichen den Einwohnern kleiner Orte real und virtuell eine verbesserte Teilhabe an der Wissens- und Mediengesellschaft.

Dort sind in vielen der 22 Projekte von Vereinen, Kommunen und auch Unternehmen neue Partnerschaften entstanden, so z.B. zur Medienbildung von Fachkräften in Kita und Hort, bei außerschulischen Angeboten der Medienkompetenz für Senioren oder der Berufsfrühorientierung zwischen Schulen, Vereinen und Kleinbetrieben.
FotoPI logo_landaufschwung

FotoPI logo_landaufschwung
© Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Die Ergebnisse der Projektarbeit können in einer neuen Wanderausstellung ab sofort bis Ende April im Schloss Doberlug begutachtet werden. Zusammen mit dem Parlamentarischen Staatssekretär aus dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Uwe Feiler, und der Staatssekretärin im Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz Brandenburgs, Silvia Bender, hatte Peter Hans während der Abschlussveranstaltung im Refektorium die neue Schau „Fünf Jahre Modellförderung Land(auf)Schwung“ eröffnet.
© 2020, Landkreis Elbe-Elster

Informationen zum neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2, COVID-19)

Wichtige Telefonnummern

Begründeter Verdachtsfall?
Hausarzt telefonisch kontaktieren 

Außerhalb der Hausarzt-Sprechzeiten
Ärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Allgemeine Fragen zum Coronavirus
Hotline des Gesundheitsamtes 03535 46 4600

Fragen zum Thema Unterricht und Schule
Hotline 03535 46 4081

Fragen zum Thema Kindertagesstätten
Hotline 03535 46 4082

Fragen zu Wirtschafts- und Finanzhilfen 
Hotline 035341 497150

Fragen zur Unterstützung für den Bereich Tourismus und Kultur
Hotline 035322 6888515

(alle Hotlines zu den Sprechzeiten Montag-Freitag 8.00 – 15.00 Uhr erreichbar)

Weitere Informationen