Hilfsnavigation

Volltextsuche

Sprache

08.05.2024

Türen weit geöffnet am Internationalen Museumstag

Freier Eintritt und Aktionen im Museumsverbund Elbe-Elster

Zum Internationalen Museumstag am 19. Mai öffnen die Häuser des Museumsverbunds Elbe-Elster kostenfrei: Besucher zahlen an diesem Tag für die Dauer- und Sonderausstellungen des Mitteldeutschen Marionettentheatermuseums Bad Liebenwerda, des Museums Schloss Doberlug, des Sänger- und Kaufmannsmuseums Finsterwalde und des Museums Mühlberg 1547 keinen Eintritt. Außerdem locken die Museen mit Aktionen. 

 

14.00 Uhr, Mitteldeutsches Marionettentheatermuseum Bad Liebenwerda
Liebenwerda neu entdecken: Einem Baumeister auf der Spur

Foto: Rabanus Flavus/ Wikimedia (gemeinfrei)

Foto: Rabanus Flavus/ Wikimedia (gemeinfrei)

Zum Museumstag geht’s am 19. Mai um 14.00 Uhr auf die Spuren eines Baumeisters, der in Liebenwerda in vielen Straßen und an Märkten seine Spuren hinterlassen hat, oft versteckt und doch ortsbildprägend. Er entstammte einer der ältesten Familien in den Dörfern um Bad Liebenwerda, die über Generationen versierte Zimmerleute hervorbrachte. Er selbst war Heimatfreund durch und durch, Mitbegründer des Liebenwerdaer Heimatvereins und Befürworter eines Heimatmuseums, des späteren Kreismuseums und heutigen Mitteldeutschen Marionettentheatermuseums in Bad Liebenwerda. Er war in seinem Denken lokal und gleichzeitig weltgewandt. Seine Ausbildung führte ihn durch Deutschland, ehe er sein erworbenes Wissen und seine Kraft in den Schoß der Heimat legte. Darüber hinaus umgibt ihn auch ein Mantel des Verborgenen. Er war nicht nur Baumeister, über viele Jahre Kreisbaumeister, sondern auch Freimaurer, was dem aufmerksamen Wanderer durch die Stadt nicht verborgen bleibt. Bei einer Stadtwanderung zum Internationalen Museumstag wird das Geheimnis des Baumeisters gelüftet. Nach dem Rundgang warten im Museum eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen. Fundstücke aus dem Museumsdepot beleuchten Leben und Wirken des heute nahezu vergessenen Baumeisters. Eintritt 8,00 Euro, ermäßigt 6,00 Euro (inklusive Kaffeegedeck). Nur nach vorheriger Anmeldung unter Tel. 035341 12455 oder museum-liebenwerda@lkee.de.  

 

14.30 Uhr, Museum Schloss Doberlug 
Historische Kampfkünste ausprobieren 

Vorführung der Fechtgruppe HEMA Finsterwalde.

Vorführung der Fechtgruppe HEMA Finsterwalde.
© Daniel Tallarek

Ein Schwert zu führen ist im Sinne des Wortes schwer. Bei Vorführungen der Fechtgruppe HEMA Finsterwalde wird am 19. Mai um 14.30 Uhr zum Museumstag im Doberluger Schlosshof die Verwendung verschiedenster Waffengattungen des Mittelalters und der Renaissance demonstriert, darunter auch die Verwendung eines zweihändigen Schwertes. Ein mächtiger Bidenhänder ist auch in der Dauerausstellung „Vom Feinsten. Preußische Adelsschätze in sächsischen Mauern“ zu sehen. Nach der Vorführung gibt es die Möglichkeit, im Rahmen eines Workshops einmal selbst eine Waffe in die Hand zu nehmen und einfache Techniken unter Anleitung zu trainieren. Dabei gibt es auch Raum für Fragen zum historischen Kontext oder dem modernen HEMA-Training. Eintritt frei.
Die Fechtgruppe HEMA aus Finsterwalde trainiert seit einigen Jahren die historischen europäischen Kampfkünste (HEMA). Bei HEMA handelt es sich um einen modernen Kampfsport mit den historischen Waffen des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Grundlage sind überlieferte Fechtbücher und andere historische Darstellungen der jeweiligen Zeitepoche. Trainiert wird mit stumpfen und sicheren Trainingswaffen und Schutzausrüstung. HEMA stellt so eine weitestmögliche Annährung daran dar, wie die Menschen im historischen Europa gefochten haben. Dies steht oft im Kontrast zu den Darstellungen moderner Medien, wie Film, Fernsehen oder Videospielen. 


17.00 Uhr, Sänger- und Kaufmannsmuseum Finsterwalde
Frühlingskonzert mit dem Vokalensemble Erbschleicher

Erbschleicher.

Erbschleicher.
© MVEE

Ab 17.00 Uhr gehört die große Bühne des Sänger- und Kaufmannsmuseums Finsterwalde zum Museumstag am 19. Mai den über die Sängerstadt hinaus wohlbekannten Erbschleichern. Mit ihrem Programm mit Frühlingsliedern versetzen die Sängerinnen und Sänger ihre Gäste regelmäßig in eine fröhliche Stimmung. Eintritt 8,00 Euro, ermäßigt 6,00 Euro. Um Voranmeldung unter Tel. 03531 30783 oder museum-finsterwalde@lkee.de wird gebeten.  


17.00 Uhr, Museum Mühlberg 1547 
Heike Stöhr liest aus der Pirna-Trilogie

Heike Stöhr.

Heike Stöhr.
© MVEE

Heike Stöhr liest zum Museumstag am 19. Mai um 17.00 Uhr im Museum Mühlberg 1547 aus ihrem Roman „Die Pirna-Trilogie“. Spannender Krimi und dramatische Liebesgeschichte gleichermaßen, führt er Leserinnen und Leser in das frühe 16. Jahrhundert und die Zeit des Schmalkaldischen Krieges. 1532 findet die Pirnaer Kaufmannstochter Sophia ein geheimnisvolles Manuskript. Weil sie hofft, darin ein Heilmittel gegen die Pest zu finden, setzt sie in den folgenden Jahren alles daran, es zu entschlüsseln. Unterstützt wird sie dabei von Niklas, dem jungen Maler, der die Marienkirche der Stadt mit einem einzigartigen Bilderzyklus schmücken soll und Magister Fuchs, einem Gelehrten mit rätselhafter Vergangenheit. Aber noch andere wissen um die Existenz des Buches, das ungeheure Macht verspricht. Vor allem der Stadtschreiber Wolf Schumann ist entschlossen, es mit allen Mitteln an sich zu bringen, und schon bald entbrennt vor dem Hintergrund der Reformation in Sachsen ein erbitterter Kampf um den Besitz der rätselhaften Handschrift. Heike Stöhr ist in Leipzig geboren und in Pirna aufgewachsen. Ihre Diplomarbeit zur sächsischen Geschichte führte sie ins Pirnaer Stadtarchiv und damit auf die Spur ihres ersten Romans. Heute lebt und arbeitet sie als Lehrerin in Berlin. Eintritt 8,00 Euro, ermäßigt 6,00 Euro. Um Voranmeldung unter 035342 837002 oder Email museum-muehlberg1547@lkee.de wird gebeten. 

Kontakt


Herr Torsten Hoffgaard

Pressestelle
Pressereferent
Ludwig-Jahn-Straße 2
04916 Herzberg (Elster)
Telefon: 03535 46-1201
Fax: 03535 46-1239
E-Mail: pressestelle@lkee.de oder Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
© 2024, Landkreis Elbe-Elster