Hilfsnavigation

Kjellberg Finsterwalde Montage HiFocus 360i im Bild Fabian Friedel

Volltextsuche

Sprache

14.01.2021

Landrat begründet Kitaöffnung in Schreiben an Erzieherinnen

Maßnahmen nehmen Hochrisikogruppen mit schweren Krankheitsverläufen in Kliniken in den Fokus/ 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner in Elbe-Elster aktuell bei 454,7
coronavirus

coronavirus
In einem Schreiben an Erzieherinnen und Erzieher, Tagespflegepersonen sowie Leiterinnen und Leiter entsprechender Einrichtungen hat Landrat Christian Heinrich-Jaschinski den Verzicht auf eine generelle Kitaschließung erläutert. Mit seiner aktuellen Allgemeinverfügung konzentriere der Landkreis seine Maßnahmen auf stationäre oder teilstationäre Pflegeinrichtungen sowie alle ambulanten Pflegedienste, die ein Testkonzept umzusetzen haben. „Ganz konkret geht es darum, Infektionen bei Hochrisikogruppen, insbesondere denen, die aktuell mit schweren Krankheitsverläufen in den Kliniken liegen, zu vermeiden und letztendlich dadurch auch den ‚Kollaps‘ des Gesundheitssystems auszuschließen“, begründet er darin die getroffene Entscheidung des Landkreises. Nach Einschätzung des Gesundheitsamtes aus der täglichen Arbeit lässt eine Schließung von Kindertagesstätten keine deutliche Minimierung des Infektionsgeschehens in der Altersgruppe der Hochaltrigen und Vorerkrankten erwarten. Die vorhandenen Daten sprechen zwar dafür, dass diese Maßnahme Auswirkungen auf die Gesamtinzidenz haben kann. Die Bewertung des regionalen - sicher insgesamt hohen - Infektionsgeschehens und insbesondere der damit einhergehenden Risikoeinschätzungen, konkret für den Kita-Bereich, hat für uns dazu geführt, dass wir die Kindertageseinrichtungen nicht per Anordnung geschlossen haben. Für uns ist durch solche allgemeinen Maßnahmen eine deutliche Entlastung bei den Hochrisikogruppen nicht nachweisbar. Hinzu kommt, dass durch Offenhalten der Kita eine sonst eintretende verstärkte Betreuung der Kinder durch die Großeltern vermieden werde, die zur besonders gefährdeten Gruppe gehören.

Der Landrat wirbt um Verständnis für die getroffene Entscheidung: „Dies insbesondere, weil ich es als wichtig ansehe, dass Sie in Ihrer Rolle unter anderem unabdingbar sind für die Entwicklung von sozialen Kompetenzen der Kinder, besonders der aus sozial schwachen Familien. Leider sind nicht alle Familien in der Lage, den Wegfall des frühpädagogischen Angebotes aufzufangen. Andererseits werden diejenigen Eltern, die sich redlich bemühen, den Spagat zwischen Erziehung und Beruf auszuhalten, mitunter ‚zerrieben‘.“
Die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens werde zeigen, ob die eingeleiteten zielgenauen Maßnahmen Wirkung zeigen. Sollten Anhaltspunkte dafür sprechen, dass weitere gravierende Einschränkungen, auch im Bereich der Kindertagesbetreuung, erforderlich seien, werde der Landkreis entsprechende weitere Maßnahmen ergreifen, heißt es in dem Schreiben.
Die Corona-Infektionen im Landkreis Elbe-Elster bewegen sich weiter auf sehr hohem Niveau, auch wenn die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner) insgesamt leicht abnimmt. Der Wert steht aktuell bei 454,7. Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Elbe-Elster meldet am 14. Januar 2021 nachfolgende statistische Angaben zu den Corona-Infektionen im Landkreis:

gesamt positiv Getestete: 3.906 (+ 94 zum Vortag)
davon aktive Fälle: 875 (+ 18 zum Vortag)
genesene Personen: 2.929 (+ 71 zum Vortag)
bestätigte 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner: 454,7 (477,3 am Vortag)
stationär behandelte Personen: 45 (Stand 14.01.21)
davon intensivmedizinisch: 12 (Stand 14.01.21)
Personen in Isolation bzw. häusliche Quarantäne: 2620 (+ 590 zur Vorwoche/Stand 08.01.21)
verstorben: 102 Personen (+ 5 zum Vortag)

Die Angaben entsprechen, wenn nicht anders angegeben, dem aktuellen Stand am 14. Januar, 8.30 Uhr.
Aktuelle Daten sowie weitere Informationen mit entsprechenden Links rund ums neuartige Coronavirus im Landkreis Elbe-Elster sind unter www.lkee.de jederzeit abrufbar. 

Kontakt


Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

Burgplatz 1
04924 Bad Liebenwerda
Telefon: 035341 4971-50
Fax: 035341 497149
E-Mail: info@rwfg-ee.de oder Kontaktformular Web: www.rwfg-ee.de
Ins Adressbuch exportieren
Zum Veranstaltungskalender
Landkreiskarte

Aktuelles aus dem Landkreis

01.03.2021

Leichter Anstieg bei den Neuinfektionen in der letzten Woche


7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner in Elbe-Elster aktuell bei 130,6/ Gesundheitsdezernent: Beachtung der geltenden Maßgaben unabdingbar
mehr
27.02.2021

Friseure, Gärtnereien und Floristikgeschäfte: Öffnung am 1. März mit Auflagen


Landesregierung beschließt Änderung der Sechsten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung
mehr
24.02.2021

Kreismusikschule startet schrittweise mit Präsenzunterricht


Musikalische Früherziehung und Eltern-Kind-Gruppen machen den Anfang/ Unterricht für Blasinstrumente und im Singen nur im Online-Modus möglich
mehr
23.02.2021

Neuinfektionen ohne nennenswerte Ausschläge


7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner in Elbe-Elster aktuell bei 109,0/ Insgesamt 16 Mutationen der Variante B.1.1.7 im Landkreis bestätigt
mehr
18.02.2021

Landrat fordert Öffnungsperspektive von Bund und Land


„Wir sollten mit Vorsicht mutig sein“/ Öffentliches und wirtschaftliches Leben schrittweise mit einem Stufenplan ermöglichen
mehr
18.02.2021

Einheimische Produkte mit Regionalsiegel besser vermarkten


Wirtschaftsförderung des Landkreises steckte Vorhabenschwerpunkte für 2021 mit Partnern und Produzenten beim REEGIONALdigital-Meeting ab
mehr
Alle aktuellen Nachrichten anzeigen
© 2021, Landkreis Elbe-Elster

Informationen zum neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2, COVID-19)

Wichtige Telefonnummern

Begründeter Verdachtsfall?
Hausarzt telefonisch kontaktieren 

Außerhalb der Hausarzt-Sprechzeiten
Ärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Fragen zum Coronavirus
Hotline 03535 46 4004 (Montag-Freitag 08:00-15:00 Uhr)
E-Mail: corona@lkee.de


Bürgertelefon des Landes Brandenburg zum Thema  Coronavirus
Hotline 0331 866 5050 (Montag-Freitag 09:00-17:00 Uhr)
E-Mail: buergeranfragen-corona@brandenburg.de


Weitere Informationen